Halloween-Make-up: Pumpkinqueen

Halloweenlook 2014: Pumpkinqueen

Nächsten Freitag ist schon wieder Halloween! Und das heißt für mich: Ein neues Gruselmake-up muss her. Dieses Jahr hatte ich eine spontane Eingebung, der ich natürlich folgen musste- obwohl ich erst mal ein paar Wochen verstreichen ließ, bis ich den Look wirklich umsetzen wollte. Die ganze Zeit über bangte ich, ob nicht ein anderer mit derselben Idee kommen würde – um sie dann wahrscheinlich auch besser als ich umzusetzen -, aber ich hatte Glück und bisher halten sich die Kürbisköpfe in Grenzen. Nach langem Zögern kaufte ich gestern schnell noch einen orangenen Rouge [mein Sleek-Lidschatten war mir dann doch zu schade XD] und pinselte heute los. Das Resultat soll also Jane O'Lantern darstellen, die Kürbiskönigin. Ich stand echt lange im Bad, weil der Rouge überhaupt nicht deckte, was zwar verständlich, für mein Vorhaben dennoch nervig ist. Eigentlich wollte ich noch viel mehr Feinheiten rausarbeiten, den Kürbis plastischer gestalten, mit Rillen und die Ausschnitte an Augen, Nase und Mund 3d-artig darstellen, aber ich hatte irgendwann schlichtweg keinen Bock mehr. Bzw. hatte ich den Mund schon etwas plastischer vorgearbeitet, aber es wurde einfach nicht detaillierter und man erkennte nüscht ლ(ಠ益ಠლ) Der Mund hätte eh eigentlich noch größer/aufgerissener werden soll, aber hätte hätte… Naja, nun sind die Bilder gemacht und ich schmink den Scheiß nie wieder! Mir reicht's XD

Halloweenlook 2014: Pumpkinqueen
(mehr …)

Foto-Shooting in der Maschinenfabrik Swiderski

Wie bereits angekündigt, ging es im Oktober letzten Jahres mal wieder für ein Shooting in die Ruine. Dieses Mal aber nur mit dem Göttergatten und nicht mit einem fancy Profifotografen. Ich muss gestehen, als wir durch das leere Gebäude wanderten, wurde mir ein bisschen mulmig, obwohl ich das ja nicht zum ersten Mal machte… Aber gruselig war es trotzdem. Auch am helllichten Tag XD

Gothic-Shooting in der Maschinenfabrik Swiderski
(mehr …)

13.10.2014 – Computerchaos, Besucherfreude, Gefühlstrubel

Heute hat der Göttergatte Geburtstag – ja, schon wieder! – und während er die Küche reine macht, hab ich mich mal an den Computer gesetzt und zwinge mich zum Bloggen. Ich soll und will ja mehr Tagebuch führen. Womit ich eigentlich schon vor Wochen begonnen haben wollte, aber ich bin einfach zu faul, um auch das Tägliche schriftlich festzuhalten [zusätzlich zu Twitter], nicht nur das Außergewöhnliche. Unter der Woche will ich nach der Arbeit nur noch meine Ruhe haben, essen, kuscheln, schlafen gehen; am Wochenende will ich was erleben und nicht noch zusätzlich zur 40h-Stunden-Woche auf einen Bildschirm starren. So langsam merk ich's, ich werd doch noch erwachsen… Heute ist also der 13. und meine Erzählung beginnt genau vor 10 Tagen, am 3. Der Tag der deutschen Einheit. Wie bereits berichtet, saßen wir an dem Tag nicht faul herum- vormittags besuchten wir eine Klavierfabrik, nachmittags wurde fleißig aufgeräumt und vor allem geputzt. Wir erwarteten für das Wochenende Familienbesuch aus dem fernen Osten, den wir natürlich zu beeindrucken versuchten. Aber dazu komme ich später nochmal…

Denn der Feiertag begann erstmal mit einem großen Schrecken: Das Macbook vom Göttergatten ging nicht mehr an. Er hatte es in der Nacht beim Schlafen runtergeworfen und nun blieb der Bildschirm schwarz und der Computer selber rödelte mühsam vor sich hin. Ist ja nicht so, als würde er das Teil zum Arbeiten brauchen… Oder dass es noch nicht mal ein Jahr alt war… Aber da sich der Mann selber schon genug darüber ärgerte, versuchte ich ihm gut zuzusprechen und dass man eh erst am nächsten Werktag was machen könnte. Der einzige Haken an der Sache: Das Macbook wurde im Cyberport in Leipzig gekauft, wir saßen in Düsseldorf. Immerhin gibt es Cyberport auch in NRW: In Köln und Essen! Yay… Beides gleich doof zu erreichen für uns. Noch dazu, weil wir ja wie oben erwähnt, Besuch erwarteten, der gegen Mittag bei uns eintrudeln wollte. Also standen wir Samstag viel zu früh auf, um schnellstmöglich bei Ladenöffnung in Essen anzukommen, um schnellstmöglich das Macbook versorgen zu können, um schnellstmöglich wieder nach Düsseldorf zu düsen, um schnellstmöglich vor den Gästen an der Wohnung zu sein. Stress? Iwo! :D

Frühstück in der Bahn
Frühstück gab es dann in der Bahn
(mehr …)

Türöffner-Tag mit der Maus

Was für andere der Tatort am Sonntag Abend ist, ist für uns die Sendung mit der Maus am Sonntag Vormittag: Punkt 11:30 Uhr schalten wir den Fernseher ein, wenn es wieder heißt: "Lach- und Sachgeschichten mit der Maus und dem Elefanten". Dabei wurde in den letzten Wochen immer wieder für ein Specialeventveranstaltungssonderpgrogramm geworben: Der Türöffner-Tag. Jedes Jahr aufs Neue öffnet die Maus Türen von Unternehmen, in der sich die Kinder vor Ort ansehen können, wie verschiedene Prozesse ablaufen. Für uns als große Kinder ist das genauso spannend und so ergab es sich, dass wir uns für die Tür bei einem Klavierbauer anmeldeten, und zwar im C. Bechstein Centrum. Ich hab vor 16 Jahren mit dem Klavierspielen angefangen, aber leider schnell wieder aufgehört, da es damals zu sehr um Leistung ging, als um meine Freude daran. Seit einiger Zeit jedoch hätt ich wieder richtig Lust darauf und da passt ein Besuch in einem Klavierladen doch perfekt!

Sendung mit der Maus - Türöffner-Tag 2014
(mehr …)

Picture my day #16

Der Blogfeed füllt sich mit einer Schwemme immer gleich lautender Titel? Das kann nur eines bedeuten: Es fand wieder der "Picture my day" statt! Bei dieser Aktion hab ich bisher nur einmal mitgemacht, sie meistens aus Faulheit ignoriert, manchmal schlicht vergessen und einmal aufgrund der Umstände gänzlich verworfen. Auch dieses Mal hatte ich eigentlich nicht geplant, mitzumachen, gerade weil es an einem Werktag stattfand. Aber da die UnkenRufe nach Bildern/Erzählungen aus meinem Alltag immer lauter wurden und auch die Schwiemu immer wieder nach unserem Tagesablauf fragt, ergibt sich nun ein intimer Einblick in meinen nervenzerreißendes Leben zwischen Aufstehen, Arbeiten und Schlafen gehen.

Picture my day 16

Offiziell ging der pmd-Tag um 0 Uhr los. Ich halte das für Blödsinn, der Tag beginnt erst NACH dem Aufstehen! :D Deswegen beginnt mein Tag also erst mit dem Weckerklingeln, und das wie immer viel zu früh. Nach ein paar Streicheleiheiten für die Katze konnte ich auch endlich aufstehen.
(mehr …)