Jahresrückblick 2017

Neben dem Jahresrückblick, den es üblicherweise immer zum Jahresende gibt, versuche ich mich heute auch an etwas Neuem: Ich werde diesen Blog schließen.

Es war wohl im Jahr 2007, als ich mit dem Bloggen angefangen habe. Erst auf Animexx [Gibt’s das eigentlich noch?], ziemlich schnell später auf WordPress unter einer eigenen Domain. Mit vielen von den damaligen Lesern war und bin ich teilweise immer noch über Twitter oder inzwischen Instagram in Kontakt geblieben. Mir hat Bloggen immer viel Spaß gemacht, Schreiben, Fotografieren, Erinnerungen festhalten und coole Menschen kennenlernen, mit denen ich meine Interesse teile- ohne, dass sie etwas von meiner extremen Social Awkwardness merken können. Perfekt! Immer wieder gab es ein paar Blog-Tiefs, aber die kommen in jedem [Blogger-]Leben vor. Menschen verändern sich, sie entwickeln sich weiter, und es wäre auch schade, wenn es nicht so wäre. 

So war es auch bei mir: Zuerst fokussierte ich mich auf meine Ausbildung/meinen Job, dann schlugen mich Depressionen k.o., und schlussendlich hab ich mir ein Leben aufgebaut, mit dem ich zwar glücklich bin [oder zumindest auf dem Weg dahin], aber in dem auch kein Platz mehr fürs Bloggen ist. Für mich war Bloggen immer Teil meines Lebens, es gehörte einfach dazu. Ich erlebe etwas und blogge darüber- ich blogge und bin da ganz bei mir, nur für mich und später hab ich wieder Kraft, etwas zu erleben. Inzwischen erlebe ich aber sehr viele andere Dinge, die ich aber nicht mehr durchs Bloggen verarbeite. Ich bin umgezogen und muss mich in der neuen Stadt immer noch zurecht finden, der Job nimmt mich vor allem zeitlich ziemlich ein, ich bin in Therapie und beginne gerade, neue gesunde Freundschaften aufzubauen. Und manchmal will ich einfach Pause haben. Pause von allem. Nicht ich sein, nicht unterwegs sein, nichts reden, nichts tun, nichts denken, nichts fühlen. Einfach Pause machen und das Nichts genießen. Mit dem Blog verbinde ich aber zu viel emotionalen Balast [eben weil hier so viele Erinnerungen festgehalten wurden] und es ist und bleibt einfach ein Kommunikationsmedium. Da ist nichts mit Pause oder Stille.

In diesem Jahre habe ich mich endlich dazu entschlossen, mich bei Instagram anzumelden. Auf Twitter hatte ich nie groß Bilder gepostet, vermisste aber diese Funktion, diesen Kanal in meinem Leben. Für Blogeinträge war ich aber oft zu demotiviert. Also habe ich IG installiert und poste dort seit März nun fröhlich visuelle Eindrücke aus meinem Leben. Manchmal auch weniger fröhlich, da die Soziophobie immer noch durchkommt, weil ich immer noch Minderwertigkeitskomplexe habe und dort so viele VERDAMMT SCHÖNE Menschen herumlaufen. Aber ich habe gelernt, leichter darüber hinwegsehen, thanks to therapy!

Was ich also mit dem allen sagen will: Ich schließe diesen Blog. Vielleicht für immer. Ganz bestimmt unter dieser Domain. Hier in Erinnerungen schwelgen zu können, wird mir fehlen, aber der Aufwand lohnt sich für mich nicht mehr. Abschied nehmen wollte ich schon vor einiger Zeit, aber auch dafür war ich zu demotiviert. Nun sehe ich das Jahresende als passenden Anlass, hier einen Strich zu ziehen. Unter diesem Jahr, in dem ich so viel Neues gelernt habe. Und unter diesen Blog. Das bin ich meiner Blog-Vergangenheit schuldig. Und es sieht einfach schöner aus! :D Kommen wir aber nun zum spannenderen Teil: Mein Jahr 2017!

Was ist dein vorherrschendes Gefühl für 2018?

Endlich kann ich ganz ehrlich sagen: Ich gehe mit einem guten Gefühl ins neue Jahr. Ich hoffe nicht mehr passiv darauf, sondern ich weiß aktiv, dass es gut wird. Ich hab so viel erlebt, überlebt und gelernt in den letzten Jahren, da schaffe ich 2018 auf jeden Fall auch noch!

Was hast du 2017 zum ersten Mal gemacht?

Der größe Impact in meinem Leben war definitiv, dass ich mich – durch die Therapie – bei Spontacts angemeldet habe, um hierüber endlich Menschen in Düsseldorf kennen zu lernen. Das hat natürlich nur semigut funktioniert. Ich war insgesamt bei sechs Treffen mit neuen Menschen, davon habe ich 4 noch ein zweites Mal getroffen und 2 mehrmals. Das sind natürlich keine überragenden Zahlen, aber für jemanden wie mich ein großer Fortschritt. Mit einer Person entwickelt sich gerade wirklich so etwas wie Freundschaft, und das genieße ich in vollen Zügen. Manchmal auch im Auto. Vor ein, zwei Jahren wäre das noch undenkbar gewesen! Ich komme zwar auch jetzt immer noch ins Grübeln und Zweifeln, aber ich kann meine Ängste im Allgemeinen viel leichter loslassen und überwinden. 

Außerdem habe ich mir zum ersten Mal die Haare richtig silber/grau gefärbt! Ich war zum ersten Mal bei Konzerten von Klimt1918, Theodor Bastard, Lebanon Hanover und H.I.M.! 2017 gab es gefühlt so viele Konzerte wie nie: 13 bzw. 22 Stück; je nachdem, ob man Festivals als ein Konzert oder mehrere zählt. Ich war im Okinii in Köln [und saß neben einer deutschen Internetberühmtheit! XD] und im Wakaiido in Düsseldorf. Überhaupt war ich in vielen neuen Restaurants: Casita Mexicana, Scaramangas, Alex, Cafe del Sol, Patisserie Passion, Der böse Chinese, Momania und viele vergessene mehr. Den Hochzeitstag haben das Ehemau und ich zum ersten Mal "auswärts" verbracht und sind für ein paar Tage nach Königswinter gefahren. 

Was hast du 2017 nach langer Zeit wieder getan?

Ich war nach Jahren mal wieder mit einer Freundin im Kino, nicht "bloß" mit meinem Ehemau. Das hatte ich zuletzt in Leipzig 2012 oder so gemacht. Is also wirklich eine Weile her gewesen… :D

Den Leipziger Zoo habe ich zu Ostern endlich wieder besucht und im Sommer war ich in Köln in einem Lost Place. Ich konnte auch wieder alte Konzert"bekannte" sehen, wie Finsterforst, Drangsal und Austra. Auf die Größte Kirmes am Rhein habe ich mich auch wieder getraut, nachdem ich seit 2015 damit leider Depressionen und viel Schlechtes aus meinem damaligen Leben verbinde. Und Weihnachten haben das Ehemau und ich wieder nur zu zweit verbracht. Zuletzt so 2010 geschehen. Sich vier Tage aber mal komplett von der Außenwelt abzukapseln, nichts zu tun und die Ruhe zu genießen war nach dem stressigen Jahr aber auch bitter nötig!

Was hast du 2017 leider gar nicht getan?

Nicht geschafft hatte ich dieses Jahr, Voodoo Jürgens zu sehen. Und einen längeren Urlaub im Ausland gab es auch nicht. Außerdem habe ich keine einzige Stunde für mein Tattoo erübrigt, sodass es hier auch nicht voran ging. 

Was war dein Song des Jahres?

Die Auswahl nur eines einzigen Songs fällt wie immer schwer! Hier also mal wieder drei der besten von 2017:

"Linz bei Nacht" – Flut

"RomCom" – Mine & Fatoni

"Lignano" – Von Seiten der Gemeinde

Was war dein Album des Jahres?

Kein neues Album, aber als Konzertvorbereitung wieder viel gehört: H.I.M.s gesamte Diskografie und dadurch auch die Razorblade Romance. Das war damals mein erstes Album von H.I.M. gewesen, erst danach zogen die Greatest Lovesings Vol. 666 und Deep Shadows and Brilliant Highlights bei mir ein. Und danach, als es rauskam, die Love Metal. Also eigentlich würde ich gerne auch H.I.M. einfach als Band des Jahres küren! Die Alben sind eh fast alle gleich großartig :D

Was war dein Buch des Jahres?

Die politischen Bücher wie Stokowskis "Untenrum frei" oder Sows "Deutschland Schwarz Weiß" waren auf jeden Fall spannend zu lesen und prägen dabei. Es gab endlich mal wieder einen neuen und guten Pratchett zu lesen. Weil ich keine neuen Romane von Gaimann fand, hab ich dafür mit seiner Comic-Reihe "The Sandmann" angefangen und auch endlich "Good Omen" gelesen. Großartig! Insgesamt habe ich 2017 aber wieder weitaus weniger gelesen als 2016. Ob es daran lag, das ich mir selbst diesmal keine Lesechallenge auferlegt hatte, oder daran, dass ich wirklich weniger Motivation/Zeit dafür hatte, kann ich nicht genau sagen. Ich weiß aber jetzt schon, dass 2018 nicht weniger stressig wird, von daher mach ich mir darüber keine Gedanken. Man muss ja nicht über alles beeindruckende Statistiken führen…

Mein Unbuch des Jahres ist übrigens von Stanislaw Lem "Die Phantastischen Erzählungen". Beim Querlesen in der Buchhandlung sprach mich die Schreibweise sehr an und mit Sci-Fi kann man nicht so viel falsch machen, dachte ich. Tja, leider konnte ich nur das erste Drittel lesen und musste es dann weglegen. Es ist einfach viel zu ignorant geschrieben und brilliert leider nicht mit derselben Weitsicht wie ein Asimov das konnte. 

Was war dein Film des Jahres?

Ganz klar "Star Wars – Die letzten Jedi". Weil Star Wars. Und, weil ich Wonder Woman immer noch nicht gesehen habe… XD

Was war deine TV-Serie des Jahres?

Vorne mit dabei sind auf jeden Fall Supergirl und Terrace House [Blogeinträge von damals sei Dank!]. Ob ich diese beiden Serien wirklich in 2017 angefangen habe, kann ich zwar nicht mehr mit Sicherheit sagen, aber zumindest das meiste davon hab ich in diesem Jahr gesehen. Auch Black Mirror habe ich 2017 erfolgreich beendet und muss mich nun 2018 mit der neuen Staffel konfrontieren :D Am meisten gefreut hatte ich mich auf die zweite Staffel von Stranger Things!

Was war dein Videospiel des Jahres?

2017 ist kein neues Spiel für mich hinzugekommen, also bleibt es nach wie vor Stardew Valley. Von dem blauhaarigen Esoterik-Mädchen haben wir uns inzwischen scheiden lassen. Wir sind nun mit ner ganzen Menge Singles auf Girlfriend/Boyfriend-Ebene gekommen und haben dadurch einige Hintergrundgeschichten der Charaktere erfahren. Die Langzeitmotivation zum Spielen ist also erhalten geblieben.

Drei Dinge, auf die du 2017 hättest verzichten können:

1. Mehrmals im Büro allein gelassen zu werden und für meine beiden Kolleginnen arbeiten zu müssen.
2. Die Ungewissheit, ob meine Therapie verlängert wird, und damit einhergehend eine leichte Depression.
3. Ein verstopftes Rohr, und dass ich mich nun mit der Vermieterin wegen den Kosten streiten muss.

Deine beste Idee/Entscheidung des Jahres?

1. Ein Auto zu leasen und endlich wieder "frei" und "unabhängig" zu sein.
2. Bei Spontacts am Ball zu bleiben.
3. Nach Berlin zu fahren und Freunde zu besuchen.

Das schlimmstes Ereignis des Jahres?

In der ersten Jahreshälfte gab es eine Krise, die für mich nicht so leicht zu überwinden war. Es mussten leider wieder ein paar Monate mit unschönen Gedanken und vielen Zweifeln vergehen, bis ich hier wieder zurecht kam. Das schlaucht und ich hatte Angst, wieder in ein so tiefes Loch wie 2015 zu fallen. Zum Glück blieb das aus, dafür wartete aber die zweite Jahreshälfte mit einem schweren Krankheitsfall in der Schwiegerfamilie auf. Noch schlimmer! Da fühlte ich mich nur noch hilfloser und nutzloser…

Das schönste Ereignis des Jahres?

Lange hatte ich darauf gewartet, und dann war es viel zu schnell vorbei: Das H.I.M.-Konzert im Dezember. Trotz Filterbubble bekam ich damals im Februar/März ziemlich schnell mit, dass sich H.I.M. trennen und nun eine Abschiedstour organisieren würden. Leider fielen die Termine relativ doof, aber wenigstens war das Konzert in Leipzig machbar und wir konnten den Tag mit Urlaub in der Sächsischen Schweiz verbinden <3 Das Konzert war so großartig! Ich hatte ja arge Befürchtungen, dass Ville Valo einfach irgendwann keinen Bock mehr hätte und sich deshalb keine Mühe mehr beim x-ten Konzert geben würde… Aber falsch gedacht. Er hatte Spaß [zumindest tat er so als ob], war gut drauf und vergaß trotz allem bei einem Lied den Text! Das war ein unvergesslicher Moment und machte das Konzert in Leipzig vielleicht auch für ihn ein bisschen einzigartig :D Davon abgesehen war es ein ordentlicher Abschied, bei dem sie so viele alte Lieder gespielt haben, von denen ich nie dachte, ich würde sie mal live sehen. Und ich konnte auch bei fast jedem mitgröhlensingen <3 Es war wirklich schön und ich bin megatraurig, nicht schon eher zu einem ihrer Konzerte gegangen zu sein… Aber wenigstens habe ich es nun einmal geschafft und bin dafür sehr dankbar.

Was kann ich noch über das Jahr sagen?

Beim Durchforsten der Selfies für unten stehende Collage ist mir aufgefallen, dass ich beim Make-up auf jeden Fall ein, zwei Schritte nach vorne gegangen bin. Vielleicht nicht unbedingt was die Technik betrifft – erst sei kurzem traue ich mich an Cut Creases -, aber doch beim Experimentieren mit Farbe. So gab es viele Kombinationen mit Rot und Grün, Lila und Grün, Pink mit Blau, Orange mit Grün undundund. Meistens auch noch in Verbindung mit einem Lippenstift. Hui! 

2017 in 12 Bildern:

Frau Llama in 2017

Geschützt: Sommerpläne 2017

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Your heroes are dead in Oberhausen, 2017

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Holzhochzeit

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Köln: Austra live und sushinieren

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Drangsal dreimal

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Faun in Wuppertal, 2017

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.